Bild
Sport

NFL-Blutbad als Coaching-Maut steigt

 

 

 

 

Black Monday has lived up to its name.

 

 

The NFL now has eight vacancies – a quarter of the league – after four layoffs after the final round of the season.

 

The biggest surprise of the day was Miami, where Adam Gase was fired after his third season, a track he went between 23 and 25.

 

Gases quickly made progress in Miami, going 10-6, making good in his first season on South Beach. But from then on it was downhill.

 

After quarterback Ryan Tannehill sustained an injury injury at training camp last season, Gases brought Jay Cutler out of retirement, which was ultimately a disastrous idea.

 

With Tannehill this year, the Dolphins could only make a victory better and even went after a miracle victory over the Patriots with 7: 9 lead.

 

In Cincinnati ended the 16-year tenure of Marvin Lewis. Although this was the second-longest term in the league, Lewis went to Bill Belichick all the time without a playoff victory for the Bengals.

 

Seven times under Lewis the Bengals lost the wild card game. And in the last three years, they have not tasted the postseason. They finished 6-10 with one last place to finish this season.

 

Hue Jackson, his former offensive co-ordinator, whom Lewis has reinstated following a failed coaching effort in Cleveland, will likely take a back seat as a substitute.

 

 

While Lewis’s dismissal was a long, slow divorce, Steve Wilks was more like a shotgun wedding that went bad.

 

The Cardinals were able to defeat Wilks 3-13 after a season in which the talent on the squad could not have done much better.

 

Schließlich haben die Broncos Vance Joseph nach zwei enttäuschenden Spielzeiten beseitigt. Ihr Niedergang vom Höchststand des Gewinnens von Super Bowl 50 wirkte sich unter Joseph aus, der 11-21 ging.

 

Denver wurde als Defensivtrainer eingesetzt und schaffte es nicht, unter Joseph Fortschritte zu erzielen, selbst nachdem er Case Keenum mit einem Zwei-Jahres-Deal über 36 Millionen US-Dollar beauftragt hatte.

 

Mike McCarthy (Green Bay), Todd Bowles (New York Jets), Jackson (Cleveland) und Dirk Koetter (Tampa Bay) waren alle vor Montag gefeuert worden und erreichten die Gesamtzahl acht.

 

Es gibt nur noch zwei Afroamerikaner – Steelers ‘Mike Tomlin und Chargers’ Anthony Lynn – Cheftrainer in der NFL.

 

QUINN NUR ÜBERLEBENDER IN ATLANTA

 

Die Falken waren das neueste Team, das am Schwarzen Montag Änderungen vornahm und alle drei ihrer Koordinatoren entließ.

 

Obwohl Dan Quinn Cheftrainer bleibt, sind Steve Sarkisian (offensiv), Marquand Manuel (defensiv) und Keith Armstrong (Spezialteams) alle weg.

 

‘Wir wissen, dass wir hier eine Gruppe von Spielern haben, auf die wir gespannt sind, und damit wir in allen drei Phasen konsequent unserer Identität treu bleiben können, dachten wir, wir müssten einige Änderungen vornehmen’, sagte Quinn der Team-Website.

 

Nach zwei aufeinanderfolgenden Saisons mit Playoff-Siegen stolperten die Falcons 2018 und gingen mit 7: 9 in Führung, nachdem eine Reihe von Verletzungen zu Beginn des Jahres ihre Verteidigung getroffen hatten. In der Gesamtverteidigung belegten sie den 28. Platz, und obwohl die Offensivzahlen besser waren, fehlte Atlanta die Feuerkraft, die es in der Vergangenheit hatte.

 

Sarkisian zog oft Ärger aus der Fangemeinde, wenn es um schlechtes Spielmanagement und Red Zone Playcalling ging. Atlantas Offensive schien in wichtigen Situationen, die er zu verantworten hatte, unterdurchschnittlich zu sein, einschließlich der Playoff-Niederlage in Philadelphia in der vergangenen Saison, als die Falcons keinen vierten Rückstand auf die Torlinie hinnehmen konnten, um das Spiel zu gewinnen.

 

Sie scheinen bereits einen möglichen Ersatz für Sarkisian im Visier zu haben: Gary Kubiak.

 

Kubiak, ein ehemaliger Super Bowl-Gewinner, könnte laut NFL-Netzwerk daran interessiert sein, seinen Front-Office-Job bei den Broncos für Atlanta aufzugeben. Kubiak, der in Baltimore das Amt des offensiven Koordinators innehatte, bevor er als Broncos-Trainer einen Super Bowl gewann, trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt in Denver zurück.

 

During the 2016 season, he was diagnosed with a “complex migraine”, which meant that he was out of the team for one week in the off-season and eventually resigned. He also had a “ministroke” in 2014 while training the Texans.

 

On the defensive, Quinn will take over the coordinator’s coat.

 

‘I want to know (Hawk fans) that the brand of football we’re going to play will be fast and physical,’ said Quinn. ‘We will attack at every stage we can.’

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *